Wenn die Seele friert!

War mein erstes längeres Projekt was genau über vier Jahre ging.

Und wie die Überschrift schon verrät geht es hier um Menschen die ein psychisches Problem haben.Angefangen hat dieses Projekt mit einem Bild wo ich selbst erkannte das ich ein Problem habe. Und dieses Bild wurde auch in einer Facebook Gruppe heiß diskutiert. So entstand auch der Hang zu sehr provokanten Bildern die in der Schönheit liebenden Model und Fotografen Welt wenig Anklang fand. Doch ich erkannte eins das ist das was ich schon immer machte.

Wenn die Seele friert

Seelische Leiden in Bilder gefasst.

Jeder 10. Mensch heutzutage leidet an einer Depression oder hatte bereits eine Erschöpfungsdepression (Burn Out) und die Tendenz ist steigend. Durch die eigene Erfahrung die ich mit mir selbst machen musste und ich gebe zu noch immer mache. Lernte ich über die Fotografie mit mir selbst umzugehen. Dieses Projekt hatte seinen Anteil dabei, musste mir aber zugestehen das der Weg zum Arzt mir nicht erspart blieb und auch ich mir professionelle Hilfe suchen musste.

Doch was bleibt danach? Wie kann man seine Gedanken und Gefühle bündeln und wer hilft einen weiter?

Durch das Projekt visualisierte ich mit Modellen erlebtes von Menschen die mir Ihre Geschichte erzählten. Und manche schenkten mir sogar soviel Vertrauen das ich Ihre eigene Geschichte visualisierte. Sie sagten es wäre fast wie eine Befreiung gewesen, oder einer Selbsterkenntnis. In manchen Fällen gehörte sogar viel Mut dazu.


Und nun der zweite Schritt

Outcoming

Mein erstes Fineartmagazin

Auf Basis dieses Projektes entstand die Idee Modelle im Einklang mit sich selbst zu bringen. Zu Akzeptieren wer man ist sich frei zu fühlen und Veränderungen zu zulassen. So weit wie man halt möchte. Angetrieben von Musik die mal Laut und mal Leise ist. Sanft oder hart. Interpretieren und sich auf diverse Situationen einlassen. Neben des Herkömmlichen Lichtes und der Blitze setzte ich eine Industrielampe ein die nicht nur helles Licht erzeugte sonder auch Hitze mit Ihrer 300 Watt Leistung. Genau richtig für Akt und einem Wohlfühlklima. Durch das Verfahren des ICM (Camera Movement) entstanden sehr Kunstvolle wie gemalte Bilder. So wie ich es halt mag. Sehr außergewöhnlich und speziell. Jedes dieser Modelle kam anders aus sich heraus und jedes Shooting war anders. Genau richtig für ein erstes Magazin.

Und da alle guten Dinge drei sind folgt nun mit Im Spiegel der Kamera ein Seminar auf Augenhöhe für Coaches und Menschen mit psychischen Hintergrund. Zusammen mit einem Coach der für Beratung und Analyse zuständig sein wird, verbinden wir Hilfe und Selbstbildnis durch die Kamera eine Starthilfe zur Veränderung seiner selbst. Doch danach werdet Ihr nicht alleine gelassen sondern wir unterstützen Euch weiter und das egal für welche Seite Ihr Euch dann entscheidet.